1871 wurde der Shibata Kanjuro XVIII. zum offiziellen Bogenbauer des Tenno, des Kaisers von Japan ernannt. Ihm oblag die Herstellung der 350 Bögen (mit je 24 Pfeilen), die während der Thronbesteigungszeremonie der ersten zwei japanischen Kaiser des 20. Jahrhunderts verwendet wurden. Noch bedeutender für die Werkstatt ist der Bau der 59 Azusa-Yumi (), die alle zwanzig Jahre neu für das Shinto-Heiligtum in Ise angefertigt werden müssen. Aufzeichnungen im Ise-Schrein belegen, dass diese Bögen seit über 200 Jahren von der Familie Shibata gebaut werden. Ansonsten hatte der 18. Kanjuro nach dem politischen Umbruch in Japan keine einfache Zeit, da die Samuraikaste aufgelöst wurde.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen